Leichtigkeit fühlen- als Mama und Frau unmöglich?

6 Basics für  mehr Leichtigkeit und Weibliche Kraft

Leichtigkeit

Es ist noch früh am Morgen und schon ist Dein Kopf voll mit Gedanken für den Tag:

 

- Ich muss daran denken, dass...

- Ich darf nicht vergessen, zu...

- Ich habe noch soviel zu tun....

- Ich schafffe es bestimmt nicht, dass....

 

Kennst du das? 

Jeden Morgen das Gleiche: Du bist kaum aufgestanden, schon fühlst du dich müde.

Du musst schauen, dass alle Kinder gerichtet sind, die Brotboxen richten, vielleicht sogar noch vergessene Unterschriften für die Schule leisten, Dein Mann möchte noch kurz den Tag mit Dir besprechen, Du musst noch duschen.... und dann schnell zur Arbeit oder die Aufgaben zu Hause erledigen, bis die Kinder wieder von der Schule oder Kindergarten kommen.

 

So oder so ähnlich sieht es wahrscheinlich in vielen Familien aus. 

Der Tag beginnt durchgetaktet, es ist wenig Zeit, in Ruhe etwas zu besprechen und Zeit für Dich ist schon mal gar nicht drin.  Es fühlt sich nicht richtig an und schwer. Und doch weißt Du nicht, wie Du das ändern kannst. Du denkst: "So ist es nun einmal." 

 

Wirklich? 

Hast Du dich schon einmal gefragt, ob die Tage so laufen, weil Deine bewusste Entscheidung, etwas anders zu machen, bis jetzt noch nicht gefallen ist?   Ja, du hast richtig gelesen:

Deine bewusste Entscheidung.

 

Wir Menschen sind Gewohnheitstiere.  Und als Mama und Frau sind wir es gewohnt, die uns zugedachten Rollen auszufüllen - so lange, bis wir an einen Punkt kommen, an dem wir merken: so kann es nicht weitergehen.  

Manchmal zeigt sich das  im Familienalltag durch mehr Streit und Konflikte.

Manchmal sind die Kinder oft krank.  Manchmal Du.

Manchmal fühlt sich da eigene Leben wie eine Ansammlung von Problemen an, für die es scheinbar keine Lösung gibt.  Leichtigkeit fühlen - als Mama und Frau, das scheint unmöglich.

 

Ich möchte Dir heute ein paar Impulse geben, wie Du selbst für mehr Leichtigkeit in Dir und damit in Deinem Leben sorgen kannst.

Veränderung beginnt immer in Dir.

 


1. Beobachte, welche Gedanken Du jeden Tag denkst!

 

Sind sie positiv und leicht? Oder ertappst Du Dich oft dabei, negative Gedanken zu denken oder immer die gleichen?

Welche Emotionen resultieren daraus? In der Stressbewältigungsforschung ist der Zusammenhang aus negativen Gedanken und negativen Emotionen klar erwiesen. Es ist ein komplexer bio-chemischer Vorgang, den wir durch bewusstes Steuern unserer Gedanken in Richtung Freude, Leichtigkeit, sinnhaftem Erleben , ja sogar Gesundheit lenken können.

Die Forschungen rund um das Thema Psychoneuroimmunologie beschäftigen sich damit intensiv und es ist mittlerweile auch durch die Epigenetik belegt, dass wir viel mehr selbst verändern können als wir bis dahin wussten.

 

Deshalb lade ich Dich ein, ab heute Deine Gedanken bewusst zu lenken und sofort zu korrigieren,

wenn Du merkst, dass Du wieder dabei bist, dem Negativen mehr Raum zu geben, als dem, was in Deinem Leben gut ist.  

Diese beiden Übungen können Dir dabei helfen:

 

Schreibe Dir jeden Tag 10 Dinge morgens und 10 Dinge abends auf, die Dich Dankbarkeit fühlen lassen.  Kauf Dir ein schönes Notizbuch und mache daraus ein Ritual für Dich und schaue nach vier Wochen, was sich verändert hat.

 

Setze die Gedankenstopp-Technik ein:

Immer wenn Du einen Gedanken bemerkst, der Dir das Leben schwer macht oder Dich ins Grübeln bringt, sage Dir innerlich STOPP und lenke Dein Fühlen auf Deinen Körper.

Wie fühlt sich Dein Körper an? Bist du entspannt? Müde? Tut dir etwas weh? 

Dann ist es Zeit für den zweiten Punkt!

 


2. Nimm Dir bewusst Zeit für Dich!

 

Das muss nicht viel sein - manchmal genügt es schon, wenn Du merkst, dass Du müde wirst, Dich kurz  hinzusetzen oder hinzulegen und Deinen Atem zu beobachten.

 

Bewusst ein- und auszuatmen.

 

Ich lade Dich ein, dies mehrmals am Tag zu machen und das über die nächsten vier Wochen. 

Welcher Effekt stellt sich für Dich ein?

 


3. Sorge für genug Schlaf!

 

Das hört sich banal an, ist jedoch so essentiell.

Gerade als Mama und Frau sind wir oft in der Nacht gefordert: beim Stillen oder nächtlichem Füttern. Wenn die Kinder krank sind oder nicht alleine schlafen können oder wir auf die Rückkehr unserer Teenies warten und es später wird, gehen wertvolle Schlafstunden verloren. 

Das zehrt an unseren Kräften.  Auch berufliche Belastungen und die täglichen Aufgaben als Mama und Frau können uns den Schlaf rauben. 

Deshalb: Wann kannst du einen kurzen Mittagsschlaf einbauen in Deinen Tagesablauf oder Dir am Wochenende eine Ausschlafzeit gönnen und mit Deiner Familie vereinbaren, dass sie das Frühstück machen?

Wo kannst Du für Entlastung sorgen z.B. mit Babysitter, Oma oder Haushaltshilfe? 

Wo kann Dein Mann/Partner*in Dich unterstützen? Welche Aufgaben kannst Du abgeben? 

 

Es ist ein großer Irrtum, dem wir im Mama sein aufsitzen: zu glauben, wir müssten alles alleine schaffen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gelingt nur, wenn Du Dir Unterstützung nimmst. Ansonsten bleibst Du oder Deine Familie auf der Strecke. Das habe ich selbst schmerzvoll erfahren (lies hier warum: https://www.sinnentfalterin.de/2017/05/05/selbstheilung-gibt-es-das-%C3%BCberhaupt/) und gebe Dir von Herzen diesen Impuls.

 


4. Nimm Dir regelmäßig Zeit, zu meditieren und Dich in eine höhere Energie zu bringen!

 

Finde Deine Form, wie Du Deine Energie erhöhen kannst!

Ein guter Weg ist Meditation - nachweislich wirkt sich Meditieren gesundheitsfördernd auf den Menschen aus. 

Dabei kannst Du einfach nur still sitzen und auf Deinen Atem achten. Es gibt auch geführte Meditationen oder körperorientierte Verfahren der Entspannung wie Yoga, Progressive Muskelentspannung oder Autogenes Training. 

 

Für manche Frauen ist Bewegung wie z.b.  freies Tanzen eine Art, in eine höhere Schwingung zu kommen oder zu singen,zu malen, kreativ zu sein.

Das sind z.b. auch Dinge, die Du gut mit Deinen Kindern machen kannst und trotzdem auftanken kannst. 

Tu alles, was Dir Freude macht - und immer mehr davon.

 

Auch energetische Methoden wie Klopfen (z.b. MET), Chakrenarbeit oder kinesiologische Übungen können Dir mehr Energie schenken. Wenn Du dazu Fragen hast, sei weiter Leserin meines Blogs, darüber werde ich im Laufe der Zeit mehr schreiben. Es ist Teil meiner Arbeit.

 

Schau einmal, was es für Dich ist?!  Schreib mir gerne in den Kommentaren, wie Du Deine Energie erhöhst.


5. Steig aus der Bewertung aus!

 

Vielleicht ist das der schwierigste Punkt.

Wir sind es von klein auf gewohnt, Dinge, Situationen und Menschen - allen voran uns selbst und unsere Kinder - zu bewerten. 

Achte einmal darauf, wie oft Du  bewertest: negativ und positiv. 

Über die Bewertung versuchen wir einzuordnen, zu kontrollieren, Sicherheit zu schaffen. Doch was eigentlich passiert ist, dass wir aus dem Hier und Jetzt flüchten und Dinge und Menschen anders haben /machen wollen, als sie nunmal sind.

Und das schafft Leid und erzeugt Schwere.

Wie wäre es also, einfach in die nicht-bewertende Beobachtung zu gehen und damit zu fühlen, wie etwas wirklich ist - Du wirst staunen, was sich für Dich dadurch ändert.  

 

Beginne zuerst einmal bei Dir: : Welche Bewertungen hast Du über Dich?

Ich bin zu dick, zu dünn, zu erfolglos, zu allein, zu streng, zu nachgiebig, zu..... - wie wäre es, wenn alles einfach nur ist? 

Was geschieht dann in Dir?

Nicht-Bewertung ist Liebe.

 

 


6. Verbinde Dich mit Der Natur!

 

Die Natur und Mutter Erde bieten so eine wunderbare Möglichkeit Energie und Leichtigkeit zu tanken.

Egal, ob Du in der Stadt wohnst oder auf dem Land - suche Dir Plätze in der Natur, die Du leicht aufsuchen kannst.

Gehe dort regelmäßig hin und fühle die Kraft der Pflanzen . Vielleicht ist es eine Pflanze auf Deinem Balkon oder ein Baum in deiner Straße oder im Stadtwald. Vielleicht ist es Dein Garten oder ein Friedhof mit alten Bäumen. Vielleicht sind es die Blumen in Deiner Wohnung. Verbinde Dich mit ihnen in Meditation, immer wieder, kurz -  und lass Dich beschenken.

 

Leichtigkeit zu fühlen ist eine Entscheidung und es fordert Dich auf,  einfach anders zu SEIN..  Leichtigkeit  zu fühlen ist auch möglich, wenn es Dir gerade nicht gut geht - gerade dann darfst Du dich bewusst dafür entscheiden - und Tag für Tag eine kleine Veränderung spüren.

 

Welche Impulse kannst Du für Dich umsetzen? Was fällt Dir noch schwer? Wo stehst Du gerade?

Schreib es mir in den Kommentaren.

 

Brauchst Du dabei Unterstützung, kannst Du Dir meinen neuen Onlinekurs anschauen:

Dort lernst Du, aus Deinem SinnRaum heraus Leichtigkeit in Dein Leben einzuladen und Dir Dein sinnvolles Leben in Freude zu erschaffen.

Hier kannst Du mehr darüber lesen: www.sinnentfalterin.de/intuitives-coaching-online/

 

Deine  Claudia, SinnEntfalterin von Praxis PAN

www.sinnentfalterin.de

Besuche auch meine fanpage auf facebook. Dort erhältst du zusätzlich wöchentliche Impulse und Inspirationen.

www.facebook.com/sinnentfalterinpraxispan.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0